Jugend Dom St. Petrus


Hallo und herzlich Willkommen auf unserer Seite! Wir sind das Gruppenleiterteam der Gemeinden Dom St. Petrus, St. Barbara und Herz-Jesu. Mit rund 30 ehrenamtlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen bereiten wir das ganze Jahr über spannende Aktionen für Klein und Groß vor! Dafür treffen wir uns etwa monatlich zur sogenannten „Leiterrunde“: Ein wichtiger Termin für jeden Gruppenleiter, bestehend aus zwei Teilen: Dem eigentlichen Planen und dem anschließenden gemütlichen Teil!

 

Im Mittelpunkt unserer Vorbereitungen steht natürlich das Zeltlager, welches wir jedes Jahr am Anfang der Sommerferien veranstalten. Mit etwa 80 Kindern verbringen wir 10 Tage - für viele die schönsten 10 Tage des Jahres – voller Action, Spaß und Abenteuer. Und wenn man irgendwann zu alt fürs Zeltlager wird, freuen wir uns jederzeit über Nachwuchs im Gruppenleiterteam!

 

Neben dem Zeltlager darf man aber all die anderen Aktionen nicht vergessen! So waren wir schon gemeinsam auf der Jagd nach Mister X, haben Karneval gefeiert oder eine Gruselnacht veranstaltet. Und damit die Eltern nicht noch neidisch werden, laden wir jedes Jahr zu unserem Oktoberfest ein!

 

Aber auch privat verbringen wir viel Zeit miteinander. Zum Beispiel sind unsere Weihnachtsfeier oder die Bollerwagentour für viele immer ein Highlight des Jahres.

 

Wir freuen uns schon, euch bei unserer nächsten Aktion zu sehen!

 

Die Gruppenleiter

Kontakt

E-Mail: Domzeltlager@gmail.com

Instagram: domzeltlager


Alternatives Zeltlager 2020

Und wieder war es so schön...

Gemeinsame Zeit mit Freunden, lange Nächte am Lagerfeuer, der legendäre Postenlauf... Was wäre ein Sommer ohne all die aufregenden Zeltlagerabenteuer gewesen? Und so stand für uns recht schnell fest: Auch wenn das Zeltlager in diesem Jahr nicht so wie gewohnt stattfinden würde, ganz ohne geht es auch nicht. Wir holen uns das Zeltlager einfach nach Hause! In den folgenden Wochen entstand unser „Alternativprogramm“, für das bereits wenige Tage nach unserer Rundmail alle Plätze vergeben waren.

 

Voller Vorfreude und bestimmt auch ein bisschen aufgeregt starteten wir also am 20.07. in unser fünftägiges Homeoffice-Zeltlager. Statt mit lautem Glockenläuten in der Früh um 8 Uhr, begann unser gemeinsamer Tag in diesem Jahr immer erst um 10 Uhr (für die Langschläfer bestimmt keine schlechte Sache). Nach einer gemeinsamen Begrüßung und dem Segen in der Herz Jesu Kirche, durften die Kinder nun endlich erfahren, in welcher Kleingruppe sie innerhalb unserer Woche die Aktionen und Spiele bestreiten würden. Um sich gleich etwas besser kennenzulernen, nutzten wir den Vormittag, um mit unseren Gruppen in Pastors Garten sowohl kreativ als auch sportlich aktiv zu sein.

Dank des großen Einsatzes unseres Kochteams konnten wir uns anschließend sowie auch an den folgenden Tagen bei leckerem Essen während einer gemeinsamen Mittagspause stärken. Besonders direkt am Montag war diese Stärkung auch nötig, denn direkt nach dem Mittagessen folgte unser Postenlauf. Diesmal zwar auf vermeintlich bekannten Pfaden, jedoch nicht weniger knifflig und aktionreich als sonst. Schließlich galt es mithilfe einer digitalen Schnitzeljagd durch Osnabrück, die Gruppenleiter aus dem Herz-Jesu-Keller zu befreien und der ein oder andere gelangte so auch in der Heimatstadt an bisher unbekannte Orte.

 

Der Dienstag wurde bei uns zum Sporttag und wir machten die Sportanlage am Klushügel zu unserer Arena, unserem Stadion und auch mal zu unserem Sandburgbauplatz. In der Mitte der Woche, triumphierte unser traditionelles Bergfest, bei dem in diesem Jahr in einem spannenden Duelle rund um Geschicklichkeit, Wissen und auch mit etwas Glück die Kinder fast gesiegt hätten. Die rauchenden Köpfe konnten wir dann am folgenden Tag im Osnabrücker Moskaubad abkühlen. Nachdem am Freitag noch einmal mit vollem Einsatz ein eigenes Rennmobil gebastelt werden sollte, war unsere Woche dann auch fast schon wieder vorbei. Ein besonderes Highlight wartete allerdings noch am Samstag. Wer nach diesen fünf Tagen voller Programm noch schwindelfrei und wagemutig war, konnte im Kletterwald Nettetal den Vögeln „Guten Tag“ sagen und anschließend voll ausgepowert ins Wochenende starten.

 

Bei all den lustigen, herzlichen und gemeinsamen Momenten mit euch, rückte der Gedanke an ein ALTERNATIV-Programm ganz weit in den Hintergrund, denn auch wenn nicht alles so war wie sonst und selbst das weiche, warme Bett natürlich nicht mit dem Zelterlebnis mithalten kann, hat es mit euch verdammt viel Spaß gemacht und den Schlafsack kann man sonst ja für das Zeltlagerfeeling auch einfach mal Zuhause ausprobieren.

 

Danke für die schöne Zeit und seid fürs nächste Jahr bereit!

Die GruppenleiterInnen der Gemeinden Dom, Herz-Jesu und St. Barbara