Aktuelles aus der Pfarrei


Pfarrnachrichten

Download
Pfarrbrief vom 02. bis 17. Juli 2022
Pfarrbrief 13-2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 475.1 KB
Download
Pfarrbrief vom 18. Juni bis 03. Juli 2022
Pfarrbrief 12-2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 883.7 KB


Informationen und Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus

Liebe GemeindemitgliederInnen,

in der momentanen Zeit gibt es immer wieder Änderungen zum öffentlichen Leben und auch zu den Gottesdiensten und möglichen Aktionen in unserer Pfarrei. In deCoronapandemie ist es weiterhin gefordert, Maßnahmen gegen die Weiterverbreitung des Virus zu ergreifen. Damit wir die Rubrik "Aktuelles" hier nicht überlasten,  sind die Informationen zum Corona-Virus auf einer Unterseite zu finden. Hier geht es dahin weiter.

Über weitere Entwicklungen informieren wir Sie hier auf der Homepage, in unserem Pfarrbrief und durch Aushänge in unseren Kirchen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die AnsprechpartnerInnen des Pastoralen Teams.


Neuigkeiten von Lovis Weyergraf aus Uganda!

"Soooo ich melde mich endlich wieder. Einige von euch werden sich vielleicht noch an die Einweihungsfeier der Jugendetage in der Mühle erinnern, wo ihr unter anderem Geld für *Reach Out Mbuya* in Uganda gespendet habt. Das Geld ist nun endlich angekommen! Nachdem elektronische Zahlungswege nach Uganda allesamt gescheitert sind, haben wir uns entschieden, dass ich das Geld vor Ort abhebe. Dann hat sich alles nochmal verzögert, weil ich krank war, aber letzte Woche habe ich 600€ abgehoben und in der Finanzabteilung von Reach Out abgegeben! Das Warten hat sich am Ende sogar sehr gelohnt, weil der Wechselkurs in der Zeit von ca. 3750UGX pro Euro auf 4030UGX pro Euro gestiegen ist. Am Ende haben wir also mit sage und schreibe 2420000 (Zweimillionenvierhundertzwanzigtausend) UGX eine Millionenspende für Reach Out gesammelt! Vielen Dank an alle, die organisiert, gespendet oder den Abend in der Mühle in jedweder Form bereichert haben! Ihr seid super!

Reach Out wird dieses Geld unter anderem für die Behandlung von HIV-Patienten mit Diabetes und Bluthochdruck verwenden, die oft unerwünschte Nebenwirkungen mit der Standardtherapie für HIV entwickeln und besondere Behandlung benötigen, für die es bei Reach Out keinen Finanzierungsplan gibt. Das und noch viel mehr steht auch in Dankesbrief, den ich euch angehängt habe. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen und bis dahin alles Gute!"

Lovis Weyergraf, Gruppenleiter der Domjugend 


Spendenaufruf Zeltlager

Domzeltlager

Zeltlager St. Matthias

Unser Zeltlager finanziert sich zu einem großen Teil aus den Teilnehmerbeiträgen und Zuschüssen. Dieses Geld kommt durch den ehrenamtlichen Einsatz der Gruppenleiter*nnen vollständig der Kinder- und Jugendlichen zugute. Während die Kosten für das Zeltlager, vor allem für Lebensmittel und die Busfahrten, ansteigen, bleiben die Zuschüsse konstant. Aufgrund dieser steigenden Kosten ist die Jugend St. Matthias Pye über jede Privat- oder Firmenspende für das Zeltlager sehr dankbar. So kann für die Kinder und Jugendlichen eine tolle Ferienfreizeit mit Ausflügen gestaltet werden. Wenn Sie uns, die Jugend St. Matthias Pye, finanziell unterstützen möchten, finden Sie hier unser Spendenkonto:

Kath. Kirchengemeinde Dom St. Petrus

IBAN: DE16 2659 0025 1838 9880 05

BIC: GENODEF1OSV Bank: Vereinigte Volksbank eG

Verwendungszweck: Spende Zeltlager 2022

Bei Fragen wenden Sie sich entweder direkt an uns oder schreiben uns eine E-Mail. Jonas Berling, Hannah Elbert, Sarah Horstmann-Meyer, Janek Strunk, Finn Batzer und Majana Witte (lagerleitung.pye@gmail.com) 


Barbaragarten 2022

Am 9. Juni, 18 Uhr war es wieder soweit – Startschuss für den Barbaragarten 2022. Bei wunderbarem Wetter zog es eine große Zahl von Gemeindemitgliedern, Nachbarn, Freunden, Alt und Jung an die Barbarakirche. Neben allerlei Köstlichkeiten und Erfrischendem sorgte die ukrainische Gemeinde für echte Spezialitäten aus der Heimat. Und für Livemusik war mit der Band Telltale River auch gesorgt. Ein wirklich schöner Abend! Nur durch die vielen Ehrenamtlichen ist es möglich, eine so große Veranstaltung immer wieder „auf die Beine zu stellen“. Und das für einen guten Zweck. Wer Livemusik spielt, darf auch bestimmen, wohin der Erlös des Abends geht. In diesem Fall geht der Überschuss an das Osnabrücker Bündnis Kukuk - Kultur für alle.

Die nächsten Termine: 14.7., 28.7., 11.8., 25.8., 8.9. und 22.9., jeweils 18 Uhr.


4. Nordwestdeutsche Ministrantenwallfahrt in Osnabrück

Zur 4. Nordwestdeutschen Ministrantenwallfahrt unter dem Motto „Ich glaub an dich!“ werden bis zu 3.000 Kinder und Jugendliche aus sieben Bistümern rund um den Osnabrücker Dom erwartet. Die Wallfahrt findet am 24. September 2022 statt. Anmeldeschluss ist der 3. Juli 2022. Wer dabei sein will, kann sich bei uns in den Pfarrbüros anmelden. Infoflyer mit Anmeldung liegen in den Schriftständen aus und gibt es hier zum Herunterladen

Freut euch auf ein abwechslungsreiches und spannendes Programm – und viele „Minis“!

 


Veränderungen an der Herz Jesu Kirche

Die vergangenen Winter hatten es immer deutlicher gemacht, es musste etwas passieren. Die Schäden durch Wasser und Schnee waren von der Gemeinde kaum noch zu stemmen. Schon lange hat das Bistum überlegt, wie man zu einer veränderten Nutzung der Kirche kommen könnte, die auch der Gottesdienstgemeinde gerecht wird.

Am 2.Mai stellten Frau Jaax aus der Abteilung Kirchengemeinde und der Diözesanaumeister Herr Schlüter den Gremien die Ideen vor. Der jetzige Chorbereich der Kirche, wird durch einen gläsernen Lettner vom Kirchenschiff abgetrennt und für Messen, Taufen und weitere Gottesdienste weiter zur Verfügung stehen. Der übrige Teil der Kirche wird für Büros und eine Bibliothek umgebaut werden. Dabei bleibt der Charakter der Kirche aber vollständig erhalten. „Uns war wichtig, was man alle Umbauten auch gegebenenfalls wieder rückgängig machen kann“, sagte der Architekt. Der Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat war von dem Konzept jedenfalls überzeugt und gab einstimmig „Grünes Licht“ für weitere Planungen. Die Umbauarbeiten werden dabei nicht von der Pfarrei gestemmt werden, sondern vom Bistum übernommen. Natürlich ist das ein gewaltiger Einschnitt für den Standort Herz Jesu, aber alle waren sich einig, die Möglichkeiten, die sich mit dem neuen Kirchenraum gewinnen können ein echter Gewinn sein. „Wir geben einen großen Teil der Kirche in eine neue Nutzung, aber wir gewinnen einen neuen, konzentrierten Kirchenraum“. Ideen gab es schon!


Liebfrauenkirche-100 jähriges Jubiläum

Gelungener Auftakt zum Jubiläum der Liebfrauenkirche

Am 28. Mai wurde mit einem Open-Air-Gottesdienst das Jubiläum zum 100-jährigen Bestehen der heutigen Liebfrauenkirche eingeläutet. Es waren viele Menschen aus ganz unterschiedlichen Gemeinde- und Stadtteilen da, die gemeinsam den Auftakt feiern wollten. Trotz dunkler Wolken und einzelner Regentropfen hat das durchwachsene Wetter während der Messe und in der anschließenden Zeit des gemütlichen Beisammenseins gehalten. Im Gottesdienst wurden vom Vorbereitungsteam wichtige Stationen der Liebfrauenkirche und- gemeinde der Feiergemeinschaft ansprechend präsentiert. Zum Ende wurde dann s c h o n indirekt auf den weiteren Verlauf des Abends aufmerksam gemacht, indem der Duft vom Grill gut zu riechen war. Bei Bratwurst, Grillkäse und kühlen Getränken nutzten viele Mitfeiernde die Gelegenheit, gemütlich ins Gespräch zu kommen. Der gelungene Auftakt zum Jubiläum gibt Vorfreude auf die weiteren Aktionen, die bis zum feierlichen Abschluss am 17. Dezember 2023 anstehen! 

Liebfrauenkirche Eversburg startet zum 100-jährigen

Bestehen Vom Dom abgepfarrt und zum Dom zurückgekehrt: Die katholische Liebfrauenkirche in Eversburg erinnert 2022/23 an ihre Gründung vor 100 Jahren. Gründerpfarrer und Motor der kirchlichen Entwicklung war Dr. Engelbert Bucholtz, der zunächst seit 1896 als Domkaplan in der Kapelle der ehemaligen Eversburg vor allem die katholischen Bergleute und Arbeiter sowie die ländliche Bevölkerung aus Pye betreute und später bis 1948 Pfarrer blieb.

 
...weiterlesen

Mai-Gottesdienst im Festzelt

Mit einem Gottesdienst hat die KAB zusammen mit Gläubigen aus Pye und Umgebung den Mai begrüßt. Pastor Anton Sinningen feierte die Heilige Messe im Festzelt im Garten der Familie Budke. Kinder und Erwachsene stellten lebendig dar, wie wir heute auf die Auferstehung Jesu reagieren würden. Nähmen wir überhaupt die Kopfhörer ab, wenn uns jemand davon berichtete? Würden wir überhaupt vom Computer-Bildschirm aufblicken oder sind wir viel zu sehr mit Arbeit und Freizeitgestaltung beschäftigt, um das Wunder der Auferstehung wahrzunehmen? Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von der Familie Fänger, deren Band eine gelungene Premiere feierte. Anschließend kamen die Besucherinnen und Besucher bei Bratwurst und Kaltgetränken im Garten ins Gespräch. 


Messdienerinnen und Messdiener besuchen das Diözesanarchiv

Feuer, viel Licht, Insekten und eben auch Wasser, das sind Dinge, die im Archiv des Bistums striktes Betretungsverbot haben. Das galt aber nicht für die kleine Gruppe MessdienerInnen und Messdiener unserer Pfarrei. Georg Wilhelm bot den Kindern und auch Erwachsenen wirklich spannende Einblicke: Wie kann man ein Buch aus dem 17. Jahrhundert entziffern? Wie hat Karl der Große seine Urkunden gesiegelt und Unterzeichnet? Warum wird ein Buch an eine Kette gelegt? Das waren nur einige der Dinge, die wir erfahren konnten. Ein 1200 Jahre altes Dokument vor sich zu sehen, welches Kaiser Karl der Große schon in den Händen gehalten hat, dass geschieht nicht alle Tage. Am Ende waren es dann aber auch die beweglichen Archivschränke, die es den neuen ForscherInnen und Forschern angetan hatten. Das war ein wirklich spannender Nachmittag, da waren sich alle einig! 


Zeltlager St. Matthias Pye

Liebe Lagerkinder!
Endlich ist es wieder soweit. Die Vorbereitungen für das diesjährige Zeltlager

laufen an und somit wird es auch Zeit, dass ihr die Möglichkeit bekommt,

euch für das Highlight des Jahres anzumelden. In diesem Jahr fahren wir nach

Thuine. Vor Ort erwartet uns ein buntes Programm mit Spielen, Schwimmen,

Lagerfeuer, Gottesdienst und jeder Menge Zeltlagerromantik.

Wie immer haben wir eine begrenzte Teilnehmerzahl. Also zögert nicht und

sichert euch Plätze in der ersten Reihe!

weitere Informationen


Engagement für die Ukraine

Ukrainische Gemeinde

Die Ukrainische Gemeinde feiert jeden zweiten Sonntag um 15 Uhr Gottesdienst in der St. Barbarakirche. Anschließend ist Begegnung im Gemeindehaus und auch vor der Kirche. 

Ostern in der Ukrainischen Gemeinde

Seit einigen Wochen feiert die Ukrainische Griechisch-Katholische Gemeinde ihre Gottesdienste in der St. Barbarakirche. Eine Woche nach dem Osterfest der Dompfarrei wurde auch hier die Osterliturgie begangen. Pfarrer Myron Molczko kommt ursprünglich aus Liebfrauen Osnabrück und lebt seit vielen Jahren in Bielefeld. Er begleitet nun hier die Gemeinde, die sich angesichts des Krieges in der Ukraine neu gegründet hat. Es war ein besonderes Osterfest, das konnte jeder spüren – auch wenn man der ukrainischen Sprache nicht mächtig ist. Viele junge Frauen mit ihren Kindern hatten sich mit älteren in der Kirche versammelt, die Männer sind zumeist im Kriegsgebiet in der Heimat. Nach der Liturgie in der Kirche, fehlte noch die wichtige Speisesegnung vor den Kirchportalen. Pfarrer Molczko, Weihbischof Wübbe und Diakon Lehmann segneten gemeinsam die vielen Ostergaben und auch die Menschen der Gemeinde. Trotz der dramatischen Zeiten kam hier Osterfreunde auf. In den Osterkörben durfte das Osterbrot (Paska) natürlich nicht fehlen. Dieses war ein Geschenk der Domgemeinde an die Schwestern und Brüder aus der Ukraine. Schon vor einer Woche waren diese ein wichtiger Bestandteil der Osternacht in St. Barbara. Über das Teilen des Brotes waren wir alle miteinander verbunden, trotz sieben Tagen zwischen den Osterfesten. C.L.

Spenden

  • In der Woche vom 14.03. bis zum 18.03.2022 startete die Kita Liebfrauen eine Spendenaktion für Menschen in der Ukraine. Jeden Tag beten die Kitakinder im Morgenkreis für den Frieden in der Welt. Das Schicksal der Familien in der Ukraine ist Thema in der Kindertagesstätte. Gemeinsam wurde überlegt, dass den Menschen, die in der Ukraine bleiben, z.B. Erste-Hilfe-Material fehlt. Die Menschen, die zu uns als Flüchtlinge kommen, benötigen erst einmal ein Bett. Jede Gruppe bastelte eine schöne Spendenbox und hoffte darauf, dass sie von den Eltern gut gefüllt wird! Die Spendenadresse haben wir über unseren Eversburger Kolpingverein erhalten! An Kolping International dürfen wir jetzt 451 € überweisen! Wir freuen uns sehr über die große Hilfsbereitschaft und sagen: Herzlichen Dank an alle SpenderInnen! 
  • In den Kollekten am 27.02. und 13.03. konnten wir 7078,70 € für die Ukraine-Hilfe sammeln und an Caritas international weiterleiten. Herzlichen Dank!

Wohnraum

Auf dem Pfarreigebiet wird nach verschiedenen Möglichkeiten gesucht Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung zu stellen bzw. wird schon von Gemeindemitgliedern bereit gestellt. 

Hilfe vom Bistum Osnabrück

Auch das Bistum hilft Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, auf verschiedene Weise. Auf dieser Seite sind weiterführende Informationen vom Bistum zu finden. 


Vorstellung-Timo Hilberink

„der Neue“ im pastoralen Team

"der Neue" im pastoralen Team

Am 27.03.2022 wurde Timo Hilberink im Dom eingeführt und er hat sich in seiner Predigt der Pfarrei vorgestellt. Folgender Teil war Teil seiner Vorstellung.  

...weiterlesen

Stellenausschreibungen

Die Kath. Pfarrei Dom St. Petrus sucht für ihre Kindertagesstätten in Osnabrück mehrere Fachkräfte!

Download
Stellenausschreibung_2022_05.pdf
Adobe Acrobat Dokument 331.2 KB
  • Sozialpädagogische Fachkräfte (m/w/d) für die Kita Herz-Jesu (36hWAZ) für die Kita St. Barbara (Krippe) (20h WAZ)
  • Sozialpädagogische Fachkräfte (m/w/d) für die Kitas Herz-Jesu und St. Barbara (39h WAZ)
  • Heilpädagogische Fachkräfte (m/w/d) für die Kita Herz-Jesu (24 bis 39h WAZ)
  • Heilpädagogische Fachkräfte (m/w/d) für die Kita St. Barbara (12bis 39h WAZ)
  • Fachkraft für Sprache/Sprachförderkraft (m/w/d) (Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend- BMFSFJ: „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“) (19,5h WAZ, zu sofort)

Weitere Informationen zu unseren Einrichtungen finden Sie unter www.domkitas.de.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an die Pfarrei Dom St. Petrus | Timo Hilberink | Große Domsfreiheit 2 | 49074 Osnabrück oder per Mail an: D.Meyer@bistum-os.de


Selbstverpflichtung des Bistums und des Diözesancaritasverbandes

Foto: kna/Julia Steinbrecht
Foto: kna/Julia Steinbrecht

Das Bistum Osnabrück und der Diözesancaritasverband werden grundsätzlich keine arbeits-oder disziplinarrechtlichen Maßnahmen aufgrund der persönlichen Lebensführung hinsichtlich Partnerschaften, der sexuellen Orientierung oder der geschlechtlichen Identität von Mitarbeiter:innen mehr ergreifen. Das gaben Generalvikar Ulrich Beckwermert und Caritasdirektor Johannes Buß in einer Selbstverpflichtungserklärung gegenüber allen kirchlichen und caritativen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bistum Osnabrück bekannt. Hintergrund ist ein Beschluss der jüngsten Synodalversammlung der katholischen Kirche in Deutschland, nach dem das kirchliche Arbeitsrecht bundesweit entsprechend angepasst werden soll. „Dieses gilt für die Mitarbeiter*innen der Diözese Osnabrück, der Kirchengemeinden, des Caritasverbandes für die Diözese Osnabrück e.V. und seiner Gesellschaften. Alle sonstigen kirchlichen Rechtsträger im Geltungsbereich der Grundordnung im Bistum Osnabrück bitten wir, entsprechend zu verfahren. Wir versichern ebenso, dass wir bei Klerikern hinsichtlich ihrer sexuellen Orientierung keine kirchen- beziehungsweise disziplinarrechtlichen Maßnahmen ergreifen werden."

Hier ist das vollständige Schreiben zur Selbstverpflichtungserklärung herunterzuladen. 


Newsletter des Bistums Osnabrück

Das Bistum Osnabrück bietet einen monatlichen E-Mail-Newsletter an, der regelmäßig über Menschen und Themen im Bistum informiert, hilfreiche Tipps, Termine und geistreiche Impulse liefert. Der kostenlose Newsletter richtet sich an alle Menschen, die am Glauben interessiert sind und mit Kirche in Kontakt bleiben wollen. Weitere Informationen und Anmeldung auf der Internetseite des Bistums Osnabrück.


Meine Hoffnung und meine Freude

CD der Dompfarrei für SeniorInnen

Dompfarrei bringt geistliche Klänge in die eigenen „vier Wände“

„Die Glocken sind das Schönste!“ Die Seniorin strahlt, als sie das volle Geläut des Osnabrücker Domes hört – und das in der eigenen Wohnung! „Das ist für mich ein Stück Heimat und erinnert mich an die Gemeinschaft beim Gottesdienst“, sagt sie*. Zu finden ist der Klang der Glocken auf einer CD mit 61 Liedern aus dem Gotteslob, die die Domgemeinde St. Petrus produziert hat. „Meine Hoffnung und meine Freude“ – so lautet der Titel. In diesen Tagen sind Hoffnung und Freude nötiger denn je. Bekannte Stimmen und Organisten aus dem Bistum sind zu hören. Produziert wurde die CD von der Domgemeinde St. Petrus zunächst zur Unterstützung der ehrenamtlichen Gottesdienstleiterinnen in den Seniorenheimen. Gerade jetzt - in der kommenden Adventszeit - haben die Lieder auch einen hohen Erinnerungswert für viele. Auch z.B. die Weihnachtsfeier lässt sich mit der CD in häuslicher und familiärer Umgebung gestalten. Sie eignet sich auch als Präsent: Hoffnung und Freude schenken! Die CD ist über das Pfarrbüro Dom oder die Dombuchhandlung zum Selbstkostenpreis von 15 Euro zu erhalten.

Mitwirkende auf der CD sind: Andrea und Dominique Sauer (Dom zu Osnabrück), Julia Arling und Thomas Pfeifer (St. Bartholomäus, Melle-Wellingholzhausen), Stephanie Rethmann und Martin Tigges (St. Johannes, Rulle), Frauke Sparfeld und Joachim Diedrichs (St. Bonifatius, Lingen).

*Die Seniorin wollte nicht genannt werden


Esolanyon - Benin-Projekt

Das Beninprojekt der Dompfarrei Osnabrück im Überblick

  • Das Beninprojekt unterstützt die katholische Schule der kleinen Stadt Sè in Benin.
  • Das Beninprojekt unterstützt die Frauen einer Töpferei in Sè.
  • Das Beninprojekt fördert Kinder und Jugendliche.
  • Das Beninprojekt bietet auch jährlich eine finanzielle Unterstützung für SchülerInnen, Azubis und StudentInnen aus armen Familien.
  • Seit letztem Jahr leitet die Dompfarrei ungelesene Messintentionen an Priester der Diözese Lokossa weiter.

Um das Beninprojekt zu unterstützen, können Sie sich in den Pfarrbüros melden oder bei 

Kaplan 

Roland Kpadonou

Telefon: 0541  318 441

rolandos33@yahoo.fr

Ein Brief aus Benin

Gruß von Bischof Victor aus Benin Seit 4 Jahren sammelt die Dompfarrei Spenden für verschiedene Projekte in Benin (Westafrika). Bischof Victor Agbanou drückt in einem Dankbrief seine Freude über diese Partnerschaft zwischen der Dompfarrei Osnabrück und seinem Bistum Lokossa aus. Hier ist der Brief zu lesen.